Aus der Reihe Ankebäueli, Schnapsdrossel und woher dass der Wind sonst noch weht

Da waren wir doch endlich einmal im berühmt berüchtigen justistal (WIESO HEISST DAS EIGENTLICH SO- WEIL JEDER DER DORT WOHNT IM RECHT IST- GUT BEIM FRIEDL AUF DER ALP WÜRDE ES TATSÄCHLICH ZUTREFFEN…)und haben dort ein bisserl rumgewandert.

Beim älpler, kafischnapps getrunken, ein senn der eigentlich mehr ein politiker der obersten garde ist, wusste einiges zu erzählen und hat uns mit einem manuskript eingedeckt und aus seinem buch erzählt. Sein busch auf der brust lehnte sich waghalsig aus dem hemd aber abgelenkt wurde mein blick glücklicherweise auf sein
äussert interessantes halsband mit indianischem flair, das zeigte wo dieser mann wirklich seine wurzeln hat: Nicht in obwalden wie er bodenständig zu erzählen vermochte- sondern in north dakota in der hintersten ecke dieser jäger und sammler zückte er eines tages zu fibel und griffel und schrieb dort seine gedanken zur
schweiz und deren organisation der wirtschaft und so ein zeugs…
Auf seine empfehlung hin haben wir dann den berühmt berüchtigten
bärenpfad aufgesucht.
Wir fanden dies eine ausgesprochen wunderbare idee, den gipfel
gegen sonnenuntergang zu erreichen. Die freude war uns ins
gesicht gemalt.
Los gehts! Der einstieg dieser geheimen route ist
verheissungsvoll und stimmt einen auf das abenteuer ein. Der duft der kaffeebohnen die keine sind ist überwältigend und spornt uns
an zackig und ohne tempoeinbruch richtung gipfel zu stürmen.
Beim ersten schneefeld machen wir eine kleine rast und zur mentalen extrastärke dämmern wir uns mit weihrauch ein.
Plötzlich ging es wie von selber: lustige abwechslungsreiche leitern hinauf, drahtseile an dennen man sich wie ein äfflein
hinaufziehen konnte und natürlich die bärentatzen die einem anspornten sich oben mit blütenhonig zu bekleckern!
Aus erklärlichen gründen verschwand aber plötzlich unser gspüripfad im massigen schneefeld. Da wir nicht ganz so
begeistert sind von der kneipschen therapie, entschlossen wir uns das schneefeld grosszügig zu umgehen. Ganz buldrig drauf
schwingten wir unsere hüften entlang der wunderschönen felsformation. Nädu entschloss sich kurzerhand sich noch mehr wie
ein äfflein zu benehmen und sich etwas breiter und griffiger mit den füssen entlang des oberländischen gesteinmassivs
voranzutreiben und zog ihren doch so heissgeliebten converse schuh aus. noch bevor sie es sich noch einmal anders überlegen
konnte- genoss dieser den wunderbaren freien fall hinunter ins Tal. Die schaulustigen esel am berg, zwei an der zahl, vergnügten
sich mehr oder weniger bei der beobachtung dieses physikalischen treibens. Die konsequenzen mussten vom hinteren esel selbst
ausgetragen werden. Natürlich gab es keine streitereien und diskussionen, nein, denn die energie musste ganz gekonnt und am
richtigen fleck spärlich eingesetzt werden. Nach einer kurzen mentalen kleinkrise (nein, nicht wegen des barfusses und auch
nicht wegen des riesigen verlustes dies amerikanischen wunderbar bequemen stoffschuhs es war mehr dieses angstgefühl dass äfflein
von der felswand verschlungen wird)ging es doch noch weiter, da der anführer des aufstiegs vorschlug wieder umzukehren. Doch das
kam doch wohl überhaupt nicht in frage für esel zwei. Waghalsig ging es weiter. Die stimmung war gespannt wie unsere körper von
fingerspitze bis kleiner zeh an der felswand.
Wieder einen kleinen pfad in sicht glitzerten unsere augen wie
das kurzdarauffolgende schneefeld in eitlem sonnenschein. Dort ging es noch pulstreibender hinauf, wollten wir doch keinen
blauen-plattfuss des esels zwei riskieren. Oben angekommen konnten wir dann endlich ein foto machen, das das wunderbare
tal zeigen soll mit einer gewaltiger aussicht. Den sonnenuntergang genossen wir dann beim runterlaufen in den
heidelbeerwäldern… das war echt toll.
Ganz froh war ich spätestens dort, als mir ein totally equippeder
wandervogel meinen schuh mitbrachte- „der wahl wohl unterwegs
verloren gegangen, häh?“. „Ehm, ja genau, das war er…“ meinte
ich nur dazu und verfrass total eingeschüchtert mein
züpfensandwich mit cuacamole aus verdruss zum schluss!
ich finde diesen pfad solltet ihr unbedingt
kennenlernen, die details zum eventprogramm des sommers
folgend baldmöglichst.
In tiefem respekt vor der Natur,
euer bärenjäger