Tuniberg, schlossige Käseparty

Fünfzehnter.September.Zweitausendunddreizehn

Sonntagmorgen um kurz nach 6 alles eingeladen und losgeflitzt, mit einem Kaffestop Richtung Freiburg im Preisgau. Ziel: Schloss Reinach auf dem Tuniberg. Stände waren parat, es brauchte nur unsere Kreativität für den Bau von Käsetürmen.
Zeit für einen zweiten Kaffe, Power tanken für die nächsten 8 Stunden Käsegenussverteilung. Die Leute strömten auf den Käsemarkt, das Wetter lockte sie, Wein führte zur Gemütererheiterung, bei uns wurden sie dann vom Käse um den Finger gewickelt und sind mit voll bepackten Tüten und feinem Belper-Knollen-Staub um die lächelnden Mundwinkel weitergezogen. So manchen hat erstaunt, was Deutsche unter Käsekuchen verstehen – wo ist da der Käse? Aber so was Feines mit Mohn *mmmmhhh* – Gaumengenuss! Pünktlich zum Ende des Marktes wurden die Besucher vom Regenwolkenbruch regelrecht vom Platz gewaschen.. Beendet wurde der Tag dann mit der Preisverleihung. 3 Plätze für den von den Besuchern gewählten besten Stand – wer ging wohl als Sieger nach Hause? Jawoll – wir natürlich :).. Jetzt warten wir nur noch darauf, dass die Gravur fertig wird und wir den Wandersiegerpokal in unser Triumphkäseregal stellen können, vielleicht übernachtet er auch mal eine Nacht im Käsekeller – damit die Käselein auch was vom Sieg ihrer Brüder und Schwester abbekommen.

Merci und Grüazi,

Fridu